Stadtführung mit dem Rad oder Ihrem Bus:

Die Olympischen Spiele von 1936

Propaganda und die andere Seite der Medaille

 

1. August 1936: Adolf Hitler eröffnet in Berlin die Olympischen Sommerspiele. Zum ersten Mal findet der Olympische Fackellauf von Athen in den Olympiaort statt. Fasziniert verfolgen die Zuschauer die Ankunft des Olympischen Feuers.

Zur gleichen Zeit errichten Häftlinge  in Sachsenhausen das erste neu gegründete Konzentrationslager der SS.

Von der Welt unbeachtet...

 

Auf unserer Stadtführung mit dem Rad oder Ihrem Bus zeigen wir Ihnen das gewaltige Gelände rund um das Olympiastadion und fahren weiter nach Döberitz in das erste massiv gebaute Dorf einer Olympiade mit den Unterkünften der Athleten, ihren Trainigsmöglichkeiten und dem Speisehaus der Nationen. 

Vor Ihren Augen entsteht das Bild eines perfekt inszenierten Spektakels: das "Fest der Schönheit" beeindruckte die Weltöffentlichkeit zutiefst. Das war das Ziel der nationalsozialistischen Propaganda. Wir zeigen Ihnen auch, was noch geschah...

 

Termine

  • für Gruppen jederzeit

Diese Stadtführung bieten wir für Gruppen ab 10 Personen an.

Wenn Sie keine eigenen Fahrräder haben, stellen wir Ihnen gerne ein Leihfahrrad zur Verfügung - oder: wir fahren mit Ihrem Bus.

 

Besonders gerne bieten wir diese Stadtführung auch für Schülergruppen an. Die Verbindung von historischen Ereignissen, Sportspektakel und Radfahren beeindruckt vor allem unsere jungen Gäste.

Dauer

  • mit dem Bus ca. 4 Stunden
  • mit dem Rad ein Tagesausflug

Startpunkt mit dem Rad: Olympiastadion. Die Strecke führt ans Havelufer und durchs Grüne nach Elstal ins Olympische Dorf. Zurück geht es mit dem Rad entweder zum Bahnhof Dallgow-Döberitz oder nach Spandau. Von dort jeweils weiter mit der S- oder der Regionalbahn.

 

Länge der Strecke mit dem Rad:

  • ca. 22 km bis Bahnhof Dallgow-Döberitz
  • ca. 32 km bis Spandau

Kosten

  • nach Absprache